Swim&Run Gran 19.03.2013

11. Platz von 14 in der Herrenwertung:

Wettkampfbericht:
Die Nacht war zum ersten Mal seit Tagen ruhig und ohne Husten, so dass ich entspannt mein Frühstück genießen konnte. Leider hatte Brigitte ihre Stimme verloren und ihr Hals schmerzte. Um viertel nach 9 hatte ich wieder einen Termin beim Arzt zur alltäglichen Spritze. Trotzdem schaffte ich es bis um 10 Uhr bei Ralfs Radgruppe zu starten. Wir fuhren in ziemlich zügigem Tempo bis nach Fataga. Ich fühlte mich sehr gut, so dass ich an den Radprofis dran bleiben konnte. Ab Fataga war ein Bergzeitfahren über 700 Höhenmeter und 4,5 Kilometer angesagt. Ich fuhr außer Konkurrenz mit und schaffte die Strecke in 25 min. Im Anschluss liefen wir noch auf der Bahn 5 km, wo ich mich trotz meiner Krankheitsvorgeschichte ziemlich gut fühlte und die Strecke in 21 min und 53 Sekunden zurücklegen konnte. Auch mein Puls war besser als erwartet. Nur sporadisch hatte ich noch einen Hustenreiz. 2 Stunden konnte ich mich erholen, bevor es mit den anderen Laufstilanalyseathleten zum Strand von Playa del Ingles ging. Kurzfristig, dank meiner schnellen Genesung, entschloss ich mich am härtesten Wettkampf des Jahres teilzunehmen. Dem Swim&Run Gran Canaria. Wir waren fast 20 Teilnehmer die sich in die Fluten stürzten. 3 Runden mit ca. 300 Meter im Wasser und 150 Meter an Land waren zu bewältigen. Im Wasser hatte ich ganz schön mit den Wellen zu kämpfen, aber ich biss mich durch. Lauftechnisch konnte ich wieder Boden gut machen, so dass ich mit einem 11. Platz von 14. in der Herrenwertung zufrieden geben konnte. Trotzdem war ich überrascht was nach 5 Tagen Krankheit noch in mir steckte. Am Abend gab es noch eine klasse Siegerehrung, die Ralf mit Ironie und Spaß abhielt. Jeder bekam einen Preis und wurde geehrt. Ein gelungener Tag ging zu Ende. Hoffentlich hält meine Gesundheit her und hoffentlich wird es bei Brigitte nicht schlimmer.

Fotos: