Naabtallauf 10 km 23.04.2016

Let`s Rock `n Roll beim 10 km Naabtallauf incl. 187 km Rad
Streckenlänge: 10 km
Gesamtplatz: 6
von 112 männlichen Teilnehmern
Altersklasse M40: 1
von 12 Teilnehmern
+ 94 km Anfahrt mit dem Tribike über Regensburg
+ 93 km Heimfahrt mit dem Tribike über Regensburg

Wettkampfbericht:

Mal wieder wollte ich eine persönliche Challenge durchziehen. 94 - 10 - 93 lauteten die Maße. Kurz übersetzt: mit dem Rad von Schwarzach bis Teubliz, dort den 10 km Naabtallauf irgendwie finishen und dann wieder mit dem Bike nach Hause. "Let`s Rock `n Roll" hat der Sieger des Naabtallaufes und XTerra Weltmeister Kerner Tom nach dem Lauf zu mir gesagt. Und so sollte der Tag auch ablaufen :-) Ich traf mich bei angenehmen 10 Grad in Bogen mit Jupp und Wolfi. Gemeinsam fuhren wir mit auf dem Donauradweg mit dem Tribike bis Regensburg und wechselten dort auf den Regentalradweg. Jupp hatte leider großes Pech und stürzte blöd bei Regenstauf. Mit blutigen Fingern, aber unbeschädigten Rad ging es weiter. In einer Apotheke wurde er kurz verbunden, aber da Jupp eine harte "Sau" ist, kämpften wir uns bis Teubliz, das bei Burglengenfeld liegt. Nach über 3 Stunden und 94 Kilometern erreichten wir das Städtchen. Wir kehrten in einer Pizzeria ein und beratschlagten das weitere Vorgehen. Jupp tat sich schwer mit dem Bremsen und entschloss, das er sich abholen lassen wollte. Wolfi schloss sich Jupp an und ich blieb in Teubliz. Ich hollte die Startnummer für den Naabtallauf ab. Hier traf ich wieder auf viele bekannte Gesichter und auch Laufstilanalyseathleten. Um 10 nach 3 fiel auch schon der Startschuß. Der Plan war die Koppeleinheit locker zu bewältigen, da ich ja wieder über 90 Kilometer nach Hause radeln musste. Somit stand ich diesmal nicht ganz vorne wie üblich, sondern irgendwo in der Mitte. Locker mit einer 4:20 er Pace lief ich raus und stellte fest, das locker nix für den Winkl ist. Es waren ca. 30 Läufer vor mir und das gefiel mir gar nicht. Let`s Rock `n Roll. Ich schraubte meine Pace auf 3:35 rauf und fing zu überholen an. Schnell war ich in der Top 10 drin. Kerner Tom zog alleine davon. Der Rest war erreichbar, aber ich hatte durch meinen Schlafwandelstart einiges eingebüßt. Trotzdem konnte ich immer wieder einen Platz gut machen. Der Wind blies teilweise ganz schön ins Gesicht und es nieselte leicht. Bei Kilometer 8 war ich an 7. Stelle. Zwei Plätze waren noch in erreichbarer Nähe. Den 6. Platz holte ich mir mit viel Kampf, aber an Platz 5 kam ich nicht mehr ran und lief die letzten 500 m eher locker um mich nicht total zu vernichten. Ole Ole 6. Gesamtplatz und Sieg in der Altersklasse in 37:32 Minuten auf 10 Kilometer nach 94 Kilometer Rad. Da konnte ich ganz zufrieden sein. So nebenbei war es meine 6. Top Ten Plazierung in 2016. Gratulation an Kerner Tom der den Lauf in sensationellen 33:36 gewann. Dann lief ich vom Ziel schnell zur Sporthalle, wo es eine 10 Sekunden Dusche gab. Ich zog meine Radklamotten incl. Überschuhe und Regenjacke an, da es sich mittlerweile eingeregnet hatte. Ich fuhr um ca. halb 5 in Teubliz bei herrlichem Regenwetter los :-) Bis Regensburg hatte ich fast nur Gegenwind und viel Regen im Gesicht. Trotzdem machte meine persönliche Challenge Spaß. Donauabwärts hatte ich Seitenwind von Osten, so das ich teilweise Rückenwind und teilweise Gegenwind hatte. Langsam ging mir der Saft aus, aber in Kirchroth überfiel ich die Tankstelle :-) Nach 2 Snickers, Cola und Bifi drückte ich weiter nach Hause. Um 8 Uhr kam ich pitsch patsch nass bei meinen Mädels an :-) Emma hat für diese Aktion den richtigen Satz parat: "Da Papa duat Spinna" :-)

Fotos:

Anfahrt - Lauf - Heimfahrt:

Ergebnisliste Top 20: