Landkreislauf und Berglauf 14.+15.09.2013

2 erfolgreiche Wettkämpfe an einem Wochenende:

Schon mal vorweg, die Ergebnisse in beiden Wettkämpfen waren sensationell. Mit der super wahnsinns Mixed-Staffel von Laufstilanalyse.de holten wir uns am Samstag den 2. Platz von 65. Staffeln beim Landkreislauf in Regensburg und am Sonntag holte ich mir überraschend den 15. Platz von über 250 Läufern beim Berglauf "Kine vom Kaitersberg" in Bad Kötzting.

Wettkampfbericht Landkreislauf Regensburg:

Bild

Winkl in Action :-)

 

Premiere: Mein erster Staffellauf beim Landkreislauf in Regensburg. Der 4. Mittelbayerische Landkreislauf fand am 14.9.2013 statt. Als Zielort wurde Donaustauf auserkoren, Start ist in Ramspau. Schon vorab wurden wir von unserem Coach Ralf bei einem gemeinsamen Pizzaessen motiviert. Jeder wollte alles geben und jeder gab dann alles. Ich musste die 7. Etappe von 10 Etappen (62 Km Gesamt) mit 8,5 km und 160 Hm bewältigen. Am Donnerstag lief ich die Strecke nochmals ab, damit ich mich beim Wettkampf nicht verlaufe. Wolfi, Christoph und ich fuhren rechtzeitig zu den Startpunkten. Schon viel früher stand ich am Start in Hackenberg mit Alex und John. Bis ich mich versah kam auch schon Gaby und überreichte mir den Staffelstab. Zu diesem Zeitpunkt waren wir schon an 2. Stelle im Mixed Team. Die ersten knapp 2 km gingen relativ eben bis zur nächsten Ortschaft. Hochmotiviert konnte ich einen 3:40 Schnitt halten. Dann kam die erste Steigung und die Strecke verlief auf einem Forstweg. Mit extrem überhöhtem Puls (190 Schläge) lief ich bis zur Hauptstraße, auf der ich 200 m bleiben musste und dann leicht bergab wieder auf Feldwege. Weit vor mir sah ich einen Läufer und hinter mir war kein Mensch weit und breit zu sehen. Steil bergab durch den Wald ging dann ein rutschiger Singletrail bis ich wieder auf eine Straße traf. Hier lief ich auf den Läufer auf und stellte fest, das es Vinod der extraklasse Ultraläufer, war, der den Lauf in der Einzelwertung später gewann. Ich feuert ihn an und zog dann an ihm vorbei. Kurz musste ich ca. 50 m extrem steil eine Straße hinauf, bevor es wieder mit stetig leichter Steigung auf einem Feldweg weiterging. Ich war ziemlich am Ende und musste die Geschwindigkeit zurücknehmen. Dann erreichte ich wieder eine Teerstraße auf der ich wieder einen 3:50 Schnitt halten konnte. Der letzte Kilometer führte mich bergab bis nach Altenthann wo ich nochmal alles gab. Ich erreichte das Ettapenziel mit einer Zeit von 34:54 Minuten und überreichte dort Kneidl Wolfi den Staffelstab. Einige Minuten später kam Mane als Einzelstarter, den ich dann auch noch knapp 2 Kilometer begleitete und versuchte ihn zu motivieren. Mane schaffte den Lauf als Dritter von den Einzelstartern und verdient von mir den größten Respekt vor dieser Leistung. Ich wurde von Christoph und Wolfi, die 2 Etappen vor mir gelaufen waren, abgeholt und wir fuhren nach Donaustauf ins Ziel. Als Schlußläuferin kam dann Silvia und wir begleiteten sie freudestarhlend durchs Ziel. Wir hatten uns den 2. Platz in der Mixed Wertung in 4:34:21 Stunden auf knapp 62 km geholt. Unser Coach Ralf, aber auch wir selbst waren sehr Stolz wie Oskar auf unsere Leistung, die wir dann am Abend gebührend im Festzelt feierten. Mit Laufstilanalyse.de macht es einfach sau viel Spaß und Lust auf mehr :-)

Urkunde mit Zeiten:

Helden:

Wettkampfbericht Berglauf "Kine vom Kaitersberg":

Und noch ein Event stand auf dem Programm: Der Berglauf "Da Kine vom Kaitersberg" in Bad Kötzting. Eine Strecke von 7,58 Kilometer und über 600 Höhenmetern musste überwunden werden. Mit schweren Füßen fuhren Wolfi und ich nach Bad Kötzting. Ich rechnete mir nichts aus und wollte einfach nur auf dem 999 m hohem Kreuzfelsen ankommen. Alles zwickte und auch das Warmlaufen war nicht gerade angenehm, da sämtliche Muskeln schmerzten. Es waren über 250 Läufer gemeldet. Viele Elite Läufer standen auf der Liste, natürlich auch der Berglaufspezialist Schönberger Korbinian, aber auch internationale Läufer aus Polen, Tschechien, Italien und Marokko waren am Start. Um 11 Uhr fiel der Startschuß und alle brachen gleich mal einer Affengeschwindigkeit hinaus. Ich konnte kaum folgen, aber nach einigen hundert Metern schaltete ich den Turbo ein und los ging es. Alex folgte mir und die erste Steigung kam. Verfolger hatten wir kaum noch aber auch das Spitzenfeld war schon davongeeilt. Nach knapp 3 Kilometern zog Alex an mir vorbei, was mich aber motivierte und ich versuchte an ihm dran zu bleiben, was mir auch gelang. Danke an Alex für das Ziehen. Dann kam eine gerade Passage, die ich nutze um zu überholen. Ich fühlte mich überraschend gut und legte noch einen Zahn zu. Die letzten 1,5 Kilometer gingen steil bergauf. Es war rutschig und extrem anstrengend. Ich sprang von Felsen zu Felsen und immer höher kam ich in Richtung Gipfel. Immer wieder wurden wir von Zuschauern angefeuert. Die letzten Meter ins Ziel konnte ich kaum noch laufend überwinden. Ich zog mich an den Stahlseilen hoch und kam nach 43 Minuten und 45 Sekunden als Gesamt 15. von über 250 Teilnehmern ins Ziel. Ich war positiv überrascht, welche Leistung ich wieder nach der gestrigen Belastung abrufen konnte und auch die Platzierung konnte sich sehen lassen, wenn man bedenkt welche Hochkaräter am Start waren.

Google