Ironman Hamburg 29.07.2018

Ironman Hamburg in 9:46:28
Veranstaltung: Ironman Hamburg als Duathlon
wegen Ausfall des Schwimmparts wegen giftiger Blaualgen
Zeit: 9:46:28
Platz Gesamt: 529 von 1834 Männern
Platz AK: 114 von 324
Run Part 1 - 6 km: 24:44
Bike 178 km: 5:27:19
Run 42,2 km: 3:44:54

Bike Einchecken:

Nach einem Sightseeing Tag bei Traumwetter schlug am Nachmittag der Gewittergott zu. Da es regnete und stürmte wartete ich noch mit dem Checkin des Rades. Erst um halb 6 wurde es besser und ich radelte los. Nach ein paar extra Runden durch Hamburg fand ich dann endlich die Wechselzone an der Binnenalster. Voller Elan wollte ich mein Rad einchecken und wurde ausgebremst, weil ich meine Startnummer im Hotel gelassen hatte. Ich dachte die braucht man nicht, weil wir morgen ja eh mit dem Lauf starten, dank der Streichung des Schwimmparts wegen giftige Blaualgen in der Binnenalster.Ich durfte also eine halbe Stunde vor Schließung der Wechselzone nicht einchecken. Ich war begeistert. Am Rathausplatz im Ironmanoffice konnte mir auch keiner mehr weiterhelfen, da dieses schon geschlossen war... Also radelte ich im Vollspeed über rote Ampeln, durch die Fußgängerzone, überholte die Polizei und fuhr falsch in Einbahnstraßen, zurück ins Hotel. Rauf in den 6. Stock und wieder das gleiche in umgekehrter Richtung zurück zur Wechselzone. 5 Minuten vor Schließung durfte ich dann doch noch rein. In der Wechselzone fragte ich dann nochmals, was ich mit der Startnummer machen solle. Antwort: Ich kann sie in den Run oder Bikebeutel legen oder auch wieder mit zum Hotel nehmen, da ich sie ja morgen gleich beim Lauf wieder benötige. Ahhhhhhhh da muss man dann ruhig bleiben :-)

Wettkampfbericht:

Ironman Hamburg als Duathlon, wegen giftiger Blaualgen. Bin schon mal gespannt was das wird. Wie jedes Jahr gingen mir die Radkilometer ab (3200 km 2018) und auch die Laufkilometer (850 km 2018) hielten sich in Grenzen. Dafür konnte ich bei meinem letzten Ironmantest mit Neo eine 59 Minuten Zeit verbuchen. Hilft mir aber heute nicht viel. Und ganz klar war ich in den letzten Elternzeitwochen auf gefühlt Millionen Berggipfel incl. 3x Dreitausender. Was soll dann schon schief gehen. Ich marschierte um viertel nach 5 in Richtung Wechselzone. Die Mädels und der Bubi schliefen noch tief und fest. Ich checkte mein Bike und testete das Dixiklo :-) Um 7:10 Uhr fiel der Startschuß zum Rolling Start. Da ich mich weit vorne eingereiht hatte durfte ich auch gleich auf die 6 Kilometer Strecke. Alles klar, Step bei Step, also "nur" ein 6 Kilometer Lauf, den ich in 24:44 Minuten ziemlich locker hinter mich brachte, incl. kurzen Stop und Bussi für Emma. Meine größten Fans Brigitte, Emma und Timi feuerten mich natürlich fleißig an. Rein in die Wechselzone und rauf aufs Rad. Es ging durch Hamburg teilweise auf grenzwertigen Pflasterstraßen wo fast jeder ein oder zwei Flaschen verlor. Aber dann wurde die Strecke super. Immer an der Elbe südwärts. Für meine Verhältnisse konnte ich ganz schön ballern. Nur der linke Fuß fühlte sich an als ob ich eine Zerrung hätte. Ich denke das liegt an der Aeroposition und irgendein Nerv blockiert hier. Das muss ich nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Es war unangenehm und schmerzte, aber hinderte mich nicht am ballern. Ein Ironman muss eben leidensfähig sein :-) Nach 90 Kilometer konnte ich einen 34,5 Schnitt verbuchen. Auf gehts in die 2. Runde. Wie immer wurde diese hart und ich musste kämpfen. Vielen Dank auch an dieser Stelle an den lieben Gegenwind, der stärker wurde und bei der Rückfahrt drehte. Das machte es für mir nicht einfacher und nach 178 Kilometer war ich ganz froh vom Rad steigen zu können. Leider konnte ich dann nur noch einen 32,73 er Schnitt verbuchen. Aber trotzdem reichte es für 5h 27 Minuten beim Radpart. Alles klar auf gehts zum Marathon. Irgendwie musste ich aber erst einmal meine Füße ausrichten, so weit dies bei meinen "Haxn" überhaupt möglich war :-) Und los ging es vorbei an der Binnenalster und weiter zur Außenalster. Es lief aber nicht wirklich rund. Ich hielt mich auf jeden Fall an die Vorgabe vom Coach Preißl Ralf und hielt mich um den 5 er Schnitt. Die ersten beiden Runden gingen dann doch ganz gut, trotz der Hitze von 30 Grad. Nun beginnt der Ironman :-) Aber ich kämpfte und wollte ganz klar die 10 Stunden Marke unterbieten. Mittlerweile waren auch meine Mäuse an der Strecke und motivierten mich zusätzlich. Dankschön Mäuse :-) Ich wurde etwas langsamer aber brach nie ein. Endlich die letzte Runde und wenn ich keinen Schmarrn machen würde, könnte ich unter 10 Stunden bleiben. Klar ist das nicht ganz vergleichbar mit einem Ironman incl. Schwimmpart, aber egal. Auf jeden Fall konnte ich beim Marathon eine 5:20 Pace Gesamt verbuchen und nach 9h 46 min 28 Sekunden hieß es dann für mich zum 6. Mal: "You are an Ironman", was mich natürlich schon Stolz machte. Gesamt wurde ich 529 er von 1834 Männern. Und als Resume gibts nur eins: Der Radpart ist ausbaufähig :-)

Ergebnis:

Run Part 1:

Bike:

Run Part 2: