Hirschensteinlauf 24.08.2019

Hirschensteinlauf vom 125. auf den 7. Platz
Veranstalter: Skiclub Schwarzach
Datum: 24.08.2019
Strecke: 15,4 km 700 Hm
Zeit: 1:25:25
Platz Gesamt Herren: 7 von 125
Platz AK M40: 1 von 16

Racebericht:

Ganz klar wollte ich mir eine Woche vor dem „Trans Alpine Run Abenteuer – 2 Läufer – 270 km – 16000 Höhenmeter“ mit meinem Kumpel Martin den Hirschensteinlauf nicht entgehen lassen :-) Der Traillauf auf meinen Hausberg hatte schon in den letzten zwei Jahren viel Spaß gemacht. Noch am Mittwoch liefen wir die Wettkampfstrecke beim offiziellen Streckencheck ab. Es gab eine 3 km 150 Hm Zusatzschleife über den Jägersteig. Ich fuhr mit meiner Familie am Samstagvormittag zum Grandsberg hoch, wo ich bei der Abholung der Startunterlagen viele bekannte Gesichter traf. Auch einige von unserem TAR Stammtisch wollten sich auf die Strecke wagen. Jeder präsentierte schon das mega coole, neue „TAR Stammtisch“ Shirt :-) Um 11 Uhr war der Startschuss zum 3. Hirschensteinlauf. Hochmotiviert lief ich los, um auf meinen Hometrails zu ballern. Ich kam leider nicht weit, weil mir ein Läufer bzw. Läuferin hinten auf die Ferse stieg und dadurch mein mit Doppelknoten verschnürter Altra Lone Peak heruntergezogen wurde. Barfuß musste ich zusehen, wie alle Läufer an mir vorbeiliefen. Ich versuchte mit den Zähnen den Doppelknoten zu öffnen und zog die Schuhe wieder an. Als Letzter startete ich dann eine Aufholjagd die sich sehen lassen konnte :-) Nach ca. 300 m kassierte ich die ersten Läufer ein. Leider ging es dann einen Singletrail nach oben, wo ich zum Überholen teilweise über Bäume und Äste springen musste. Das kostete viel Kraft und Zeit. Nach ca. 1 Kilometer warteten schon meine Mäuse auf mich, die sich wunderten, warum ich erst so spät ankam. Auf Forstwegen ging es weiter, die ich natürlich zum Überholen nutze. Auch der relativ breite Downhill zum Jägersteig war ideal zum vorbeirasen :-) Dann kam der erste richtige Anstieg am Jägersteig. Hier war die Beschilderung etwas dürftig und jeder kraxelte planlos durch den Wald. Viele nahmen den direkten Weg nur ein paar wenige, so wie ich, liefen auf der Originalstrecke. Dadurch fand der ein oder andere eine Abkürzung und war leider wieder vor mir. Ich ließ mich aber nicht davon abhalten weiter zu ballern und zum zweiten Mal die gleichen Läufer zu überholen. Am Schuhfleck hatte ich bis auf wenige Läufer alle hinter mir gelassen. Mein Ziel war noch irgendwie in die Top 10 hineinzulaufen. Beim Anstieg zum Hirschenstein sah ich 3 Läufer vor mir. Ich kämpfte mich langsam heran. Ich verschoss sämtliches Pulver um an den drei vorbeizuziehen und ich schaffte es noch vor dem Gipfel. Endlich stand ich auf meinem geliebten Hirschenstein :-) Fix und alle lief rechts in den Downhill. Da ich die Strecke kannte, bog ich beim ersten Forstweg nach links und dann weiter in den Mühlgrabenweg. Auch hier war die Beschilderung mehr als dürftig. Wie sich später herausstellte liefen die meisten geradeaus und sparten sich dadurch 400 m. Als ich am Mühlgrabenweg in Richtung Schuhfleck lief, kamen die drei Konkurrenten, die ich vorher mit Mühe überholt hatte, vor mir über die Abkürzung auf die Strecke. Langsam fiel ich vom Glauben ab :-( Kurzzeitig wollte ich schon aufhören, aber der Ehrgeiz ließ mich weiterlaufen. Mit einer teilweise 3:30 er Pace kämpfte ich mich an die drei heran und wieder überholte ich. Ich hatte viel investiert um zum zweiten Mal vorbeizuziehen. Beim letzten Anstieg zum Schopf ging mir langsam der Saft aus und ich war froh endlich den letzten Downhill in Richtung Ziel laufen zu können. Auf den letzten Metern konnte ich sogar noch einen weiteren Läufer einkassieren und holte mir dadurch den 7. Gesamtplatz und den Sieg in der Altersklasse in 1:25:25 auf knapp 16 km und 700 Höhenmeter…

Nach unserem kleinen Traillauf, kam dann der richtige Hauptlauf, der 1 km Kinderlauf, wo meine kleine Emma startete :-) Die kleine Maus flog nur so über die Laufstrecke. Ab der Hälfte lief ich mit ihr mit und war ganz stolz, dass meine kleine Heldin einen riesen Pokal und ihre 8. Medaille gewonnen hatte :-)

Fazit: Wie schon in den letzten zwei Jahren machte der Wettkampf auf meinen Hausberg sehr viel Spaß, auch wenn ich eine Aufholjagd vom letzten Platz aus starten musste. Ohne Schuhe läuft es sich doch sehr schlecht :-) Von Platz 125 auf Platz 7 in 1:25:25 auf 15,7 km 700 Hm war ja dann gar nicht so schlecht und ich konnte mit meiner Leistung sehr zufrieden sein. Der Trans Alpine Run mit 8 Tagen 270 km 16000 Höhenmetern kann nächstes Wochenende kommen :-) Der Hirschensteinlauf war gut organisiert, nur an der Streckenmarkierung und am zeitlichen Ablauf kann noch optimiert werden :-)

Ergebnis Gesamt Top 10:

Lauf auf Strava:

Meine Heldin: