Winkl`s World Tour 2020

01.10: Kraxeltour auf den kleinen Osser 1266 m

  • Der kleine Osser wird auch Matterhorn der Bayerischen Waldes genannt. Da ich bisher die Kraxelroute über den Südgrat noch nicht gegangen bin, wurde es Zeit diese Lücke zu schließen :-) Vom Wanderparkplatz in Lohberg folgten wir dem Wegweiser Lo1 in Richtung Osser, bis wir auf einen Forstweg trafen. Der beschilderte Wanderweg läuft auf der rechten Seite weiter bergan. Wir aber marschierten den Forstweg nach links oben, bis nach einer starken Rechtskurve auf der linken Seite ein Wegweiser zu sehen ist. Diesem folgten wir in Richtung "Großer Osser". Nach ein paar Meter zweigten wir auf einen alten Karrenweg nach links oben ab...
  • >>> Hier gehts zum vollständigen Bericht

25-27.09: Emma - Papa Wochenendtrip nach Grassau

  • Da ich Versprechen immer halte, und dies war eines, fuhr ich mit meiner kleiner Emma, trotz Schmuddelwetter nach Grassau. Aber wir wollten es uns ganz gemütlich machen. Ich holte am Freitag Emma von der Schule und Timi vom Kindergarten ab. Timi durfte zur Omi, Brigitte war mit einer Freundin beim Wellnessen und Emma und ich fuhren bei strömendem Regen nach Grassau :-) Wir gingen als erstes in die Bernauer Therme zum Baden. Dank Corona Virus war das kleine Bad kaum besucht und wir hatten das Becken fast für uns alleine. Am Abend machten wir es uns gemütlich in der kleinen Ferienwohnung, bei Gummibärchen und einem lustigen Kinofilm (Der Schuh des Manitu)...
  • >>> Hier gehts zum Bericht und den Fotos

20+22.09: Hochseilpark Englmar + Jägerkreuz

  • 20.09.2020: Endlich schafften wir es zum Hochseilpark in Sankt Englmar - Da Emma schon 6 Jahre alt ist, durfte sie schon hoch hinaus. Zusammen kletterten wir die gelbe und rote Route. Immer wieder musste ich der kleinen Maus Mut zusprechen aber letztendlich war sie mega Stolz beide Parcours gemeistert zu haben. Respekt kleine Maus...
  • 22.09.2020: Alle Winkls on Tour - Zusammen mit Opa und Omi fuhren wir zum Grandsberg, von wo wir zuerst zur Bärenhöhle wanderten und dann weiter zum Jägerkreuz. Immer wieder macht der Aufstieg über den Kraxelsteig viel Spaß. Da Timi eingeschlafen war, trug ich den kleinen, aber schon schweren Zwerg, den Steig nach oben. Am Jägerkreuz machten wir Brotzeit, bevor wir den Rückweg antraten...
  • >>> Hier gehts zur Tour

12+13.09: Innsbrucktrailrun 42,2 km Platz 15

  • 12.09.2020: Bämmm Platz 15 von 246 und 3. Treppchenplatz in der Altersklasse beim Innsbruck Trailrun Festival auf der 42,2 km 1600 Hm Strecke. Super Haxn nach dem Alpencross Trainingslager letzte Woche mit 190 km 11.000 Hm in 5 Tagen mit Martin und Michael. Winkl is back in business. Nach 9 Monaten ohne Wettkampf, endlich wieder ballern !!! - ein schönes Gefühl. Macht ganz klar Lust auf mehr...
  • 13.09.2020: Das Ballern geht munter weiter - Heute mit fast frischen Haxn nach der gestrigen Trailmarathonbelastung in Innsbruck mit 42,2 km 1600 Hm lief ich heute den Spendenlauf "I laff alloa an Hirschenstoa 2020" 15,7 km 670 Hm in 1h 26 min 23 sec...
  • >>> Hier gehts zu den beiden Wettkampfberichten Innsbruck Trailrun und Hirschenstein

2-5.9: 3 Wuide M`s auf dem Weg über die Alpen

  • Drei Ultraläufer bezwingen 190 Kilometer – 3000er-Gipfel und fast 11000 Höhenmeter: Allen Absagen von Wettkämpfen und Laufveranstaltungen und sämtlichen Widrigkeiten zum Trotz stellten sich drei mutige Freunde dem Mythos „Alpenüberquerung". Allerdings nicht mit dem Rad und auch nicht im Wandertempo, sondern sportlich ambitioniert als Läufer durch die alpenländischen Trails. Das Trio – Markus Winklmeier (Schwarzach, 46), Hobby-Extremsportler und mehrfacher Ironman-Finisher, Martin Scheifl (Falkenfels, 43) und Michael Zankl (Saulburg, 45), zwei ambitionierte Ultra- und Trailläufer – hatte sich das Ziel gesetzt, nur mit der Kraft der eigenen Beine die Alpen zu bezwingen.
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht mit meinem Kumpel Michael als Gastautor

09-30.08: Winkls an der Nordsee und Norwegen

  • Winkls on Tour im hohen Norden: Auch dieser Roadtrip mit unseren beiden kleinen Mäusen war wieder ein voller Erfolg. Klar lief nicht immer alles reibungslos, aber dafür gab es einen Plan B. Brigitte und ich sind mittlerweile perfekt in der Ausarbeitung von einem Plan B :-) Wir waren zum ersten Mal an der Mecklenburgischen Seenplatte und wir wurden sehr positiv von dieser herrlichen Gegend überrascht. Ganz sicher kommen wir wieder. Beim nächsten Mal wollen wir mehrere Tage mit dem Kanu durch die tausenden Seen wandern. Die weitere Reise an die Nordsee bei Husum faszinierte uns wie schon vor zwei Jahren ein weiteres Mal. Das Wattenmeer, die salzige Meer Luft, die freundlichen Leute, der schöne Campingplatz und die traumhafte Gegend gefiel den Outdoor Winkls. Ebenso überraschte uns Dänemark auf sehr positive Weise. Aalborg ist eine gemütliche und sehr schöne Stadt, wo es sich lohnt, einen Tag zu verbringen. Und wie schon vor 9 Jahren, als Brigitte und ich zum ersten Mal Norwegen besuchten, waren wir fasziniert von dem rauen und abwechslungsreichen Land. Für uns eines der schönsten Fleckchen auf unserer Erde. Auf unserem 2 wöchigem Roadtrip sahen wir unzählige Wasserfälle, Fjorde, erkundeten einsame Wanderwege, übernachteten in verschiedensten Hütten (Hytter), machten eine Kanutour, besichtigten die regenreichste Stadt Norwegens, Bergen, bei Sonnenschein, wanderten zum Gletscher Nigradsbreen, radelten mit dem MTB, fuhren auf atemberaubenden Bergstraßen, überquerten einsame Pässe und erlebten noch viele weitere Abenteuer. Trolle sahen wir keine, zum Leidwesen unserer Kinder :-) Auch dieses Stückchen Erde wird uns sicher ein weiteres Mal wiedersehen. Wir freuen uns schon darauf… Die Eckpunkte: 22 Tage, 7 Übernachtungen im Zelt, 2 Übernachtungen in einer Pension, 12 Übernachtungen in einer Hütte, dazu ca. 5000 gefahrene Kilometer und ca. 3500 Euro Ausgaben. Das schönste an solchen Roadtrips ist, dass wir als Familie viel Zeit miteinander verbringen und gemeinsame Abenteuer bestehen dürfen. Das schweißt uns noch mehr zusammen als wir es eh schon sind...
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht und vielen Fotos

08.07-08.08: Performance Triathlon 1/20/5 km

  • "Hallo Leute, unser Triathlon im Juli wird eine Sprint Distanz sein. Wobei die 3 Disziplinen an 3 verschiedenen Tagen absolviert werden können. Man kann auch mehrmals wiederholen falls man sein Ergebnis verbessern möchte. Das Schwimmen findet im 50m Becken statt. Das Radfahren auf einer Wendepunktstrecke. Start und Ziel am Selben Ort. Man fährt 10km gerade raus, wendet, und fährt wieder 10km zurück ergibt genau 20km. Das Laufen findet auf einer Laufbahn statt. Hier sind genau 12,5 Runden zu laufen."
  • So lautete die Email von Ralf. Wir hatten einen Monat Zeit um in den 3 Disziplinen das Möglichste herauszuholen. 5 km Run, 20 km Bike und 1 km Swim. Als ich das las, dachte ich mir, mit meiner aktuellen Schwimm und Radperformance werde ich einen Platz ganz hinten belegen. Aber dann kam auch sofort der Ehrgeiz in mir hervor. Ok ich teste alle 3 Disziplinen in den nächsten Tagen und versuche mich dann zu verbessern. Beim 1. Mal lief ich die 5 km in 18:20 Minuten. Nicht schlecht, aber ich schaffte es mit Hilfe von Intervalltraining und schnelle Läufe 4 Wochen später eine 17:23 Minuten in einer 3:28 er Pace rauszuhauen. Schwimmen war so richtig schlecht beim 1. Versuch. Weit über 17 Minuten quälte ich mich auf dem einen Kilometer. Nach 4 Wochen ballerte ich eine 15:36 er Zeit raus. Das sind 1:33,6 min pro 100 m und konnte sich sehen lassen. Mein größtes Problemkind Bike war nach dem 1.Versuch mit einer 35 er Pace gar nicht so schlecht in meinen Augen. Nur das die meisten knapp einen 40 er Schnitt oder sogar darüber zu fahren. Somit stand ich nach der ersten Woche auf dem vorletzten Rang unserer Challenge. So wollte ich dies natürlich nicht stehen lassen und trainierte spezifischer. Auch am Rad haute ich eine Speed Einheit nach der anderen raus. Am letzten Tag lag ich auf Rang 8. Am Vormittag lief ich die schnellste Zeit auf den 5 km mit 17:23 Minuten. Jetzt musste am Rad der 5. Versuch eine weitere Bestzeit bringen. Am Abend wollte ich nochmal sehen was ich so drauf hatte. Ich gab alles, restlos alles, was in mir steckte und fuhr einen 40,64 er Schnitt. Bämmmm und ich lag dann gesamt auf dem 5. Platz.
  • Fazit: Wenn ich noch zwei Wochen Zeit gehabt hätte, wäre sicher ein Treppchenplatz drin gewesen... Auf jeden Fall schafft es Ralf immer wieder, mich aus einer Trainingslethargie rauszureißen und mich zu Höchstleistungen zu bringen. Das kann nur mein Coach...

31.07: Mission Watzmannüberschreitung in 5h 15 min

  • Mission Watzmannüberschreitung Sub 6 completed - 5h 14 min für 26 km 2200 Hm von Wimbachgriesbrücke bis Wimbachgriesbrücke. Ich bin keine Berggranate wie Toni Palzer aber die Zeit kann sich auch sehen lassen. Und wenn ich nicht mehr so viele Fotos mache dann ist auch Sub 5 drin...
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Trailbericht

Video von der Watzmanntour:

27.07: Zwerge - Papa Hirschensteinbesteigung 1095m

  • Papa und die Zwerge bezwingen dank gutem Wetterfenster an einem Nachmittag den Hirschensteingipfel 1095 m über den Südgrat und Abstieg über die Ostflanke weiter zum Spaltenarmen Mühlgrabenweg und zum Schluss gab es noch eine spannende Vanilleeiskletterei...
  • >>> Hier gehts zum Bericht

17-22.07: Outdoorwinkls am Bleder See in Slowenien

  • Leider war der Kurztrip nach Slowenien viel zu kurz :-) Der Bleder See ist ein Märchensee und hat sehr viel zu bieten. Auch unser neues Zelt von Outwell war ein voller Erfolg. Wir hatten viel Spaß beim Baden am slowenischen Meer, natürlich auch im sehr sauberen Bleder See. Die 6 km Laufrunden um den See machten sehr viel Spaß. Der Ausflug in die Vintgar Schlucht war ebenfalls traumhaft und die Nächte in unserem geräumigen Zelt sehr bequem. Wir kommen sicher wieder...
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht mit vielen Fotos

11-15.07: Wildspitze 3768 m + Zelten Schnitzmühle

  • 11-12.07: Gipfelsieg Wildspitze 3768 m + Wilde Mannle 3023 m: Ganz klar war die Tour wie in jedem Jahr perfekt von Tom organisiert. Die Besteigung der Wildspitze mit seinen 3768 m machte natürlich riesig Spaß und mit den Straubinger Alpenvereinslern machte dies gleich doppelt so viel Freude. Die Tour bot so ziemlich alles für das Bergsteigerherz: Gletscherüberschreitung, pfiffiger Klettersteig in luftiger Höhe, Kletterstellen zum Gipfel und ein pfiffiger Grat zum Überschreiten. Das wir im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen, egal welcher Gipfel es werden würde, stand außer Frage. Schee wars, Berg heil :-)
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht unseres Gipfelabenteuers auf die Wildspitze
  • 13-15.07: Abenteuercamping in der Schnitzmühle: Die Outdoorwinkls können nicht zu Hause bleiben :-) Gestern bestiegen wir noch Österreichs zweithöchsten Berg, die Wildspitze mit 3768 m und heute fuhr ich das vollbepackte Auto nach Viechtach zum Abenteuercampingplatz Schnitzmühle. Von dort ballerte ich mit dem MTB 30 km 800 Höhenmeter nach Lintach. Brigitte fuhr ebenfalls mit dem MTB ab Schwarzach dorthin. Emma und Timi machten einige Tage bei Opa und Omi Urlaub :-) Emma hing ich mit dem Follow Me an mein MTB und Timi saß im Babyjogger und hing an Brigitte dran. Wir fuhren zuerst nach Mitterfels und von dort auf den Radweg. Dieser führte uns bis nach Miltach, wo wir Pause machten und uns im Supermarkt etwas zum Essen kauften. Am Regen entlang, auf der alten Bahnstrecke kämpften wir uns bis nach Viechtach und bis zum Campingplatz Schnitzmühle. Insgesamt waren wir 52 Kilometer 400 Höhenmeter in 4 1/2 Stunden mit den Kindern unterwegs. Zusammen bauten wir unser Zelt auf, duschten noch und legten uns dann zum Schlafen. Alle vier waren wir doch ziemlich bratfertig...
  • >>> Hier gehts zum Bericht aus der Schnitzmühle

01-04.07: Flachau Hütte - 2 x Mosermandl 2680 m

  • Herrliche Hüttentage mit den Scheifls und Schmids in der Flachau. Ganz Winkl-like waren die vier Trailrunballereinheiten. 1x Spirzinger 2066 m, 1x Tafelscharte 2236 m, 2x Mosermandl 2680 m mit Gewitter, Hagel, Regen, Eis, Nebel, Kletterpartien und ganz viel Berge und somit ganz viel Spaß. Das Quäntchen „No risk no fun“ war auch in der Suppe dabei. Gesamt kam ich auf 5400 Höhenmeter und 68 Kilometern Trailrun. Die Kinder hatten mit dem Spielparadies in der Flachau, Flori`s Erlebnispfad und vielen Stunden im warmen Whirlpool ebenfalls sehr viel Spaß. Auch die gemütlichen Hüttenabende kamen natürlich nicht zu kurz :-)
  • >>> Hier gehts zur Flachau auf die Hütte

25-27:06: Grassau + Straubinger Haus + Fellhorn

  • Das wichtigste zuerst - Unsere 5 Jahre alten Mädels Emma und Emily wanderten auf zweit Tage verteilt 16 Kilometer und 900 Höhenmeter komplett alleine. Da waren die Eltern mächtig stolz auf die kleinen bzw. großen Mädels. Für Timi war es nun schon die zweite Übernachtung im Straubinger Haus. Wie jedes Jahr machte das Treffen mit Freunden und Alpenvereinsmitgliedern am Straubinger Haus auf 1600 m viel Spaß. Die Kinder waren begeistert vom Hüttenspielplatz, den vielen Kühen, dem Sonnwendfeuer und dem Gipfelsieg auf das Fellhorn mit seinen 1764 m. Ganz klar werden wir im nächsten Jahr wiederkommen...
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht

22/24:06: Halbmarathon in 1:22:45 + Pidinger KS

  • Testhalbmarathon - Winkl vs Winkl - Obwohl ich nur gegen meinen Schatten kämpfte lief es ganz gut. Die ersten 10 km vernichtete ich in 38:35 Minuten. Zurück hatte ich Gegenwind und ich musste doch etwas kämpfen. Mit meiner besten Brigitte als Radsupport machte das Ballern gleich doppelt so viel Spaß. Am Schluß stand dann 1:22:45 auf meiner Uhr bei einer 3:55 er Pace. Sicherlich kann ich bei einem reellen Wettkampf mit Gegner und optimaler Vorbereitung noch eine Schippe drauflegen... Als nächstes steht dann ein Marathon auf dem Programm. Mal schauen was ich da raushauen kann
  • Und wieder Pidinger :-) Zum 9. Mal wollte ich den pfiffigen Klettersteig durchsteigen. Dieses Mal mit Hans, für den es eine Pidinger Premiere war. Um 8 Uhr starteten wir am Wanderparkplatz Urwies. Eine knappe Stunde später standen wir auch schon am Einstieg des D-Klettersteiges. Wir zogen uns an den Stahlseilen nach oben. Aber auch die Griffe am Felsen benutzten wir fleißig. Nach der Einstiegswand kam eine Gehpassage, bis es in die nächste Wand ging. Das Wetter war ideal, auch wenn immer wieder ein paar harmlose Wolken aufzogen. Vor der letzten Wand machten wir Rast und Brotzeit auf dem kleinen Bankerl. Der Steig machte wie immer viel Spaß und nach 4 Stunden Aufstieg ab Parkplatz standen wir am Gipfel des Hochstaufens mit seinen 1771 m. Im Reichenhaller Haus, der Alpenvereinshütte knapp unter dem Gipfel gab es Gipfelbier und Erbsensuppe, bevor wir an der Nordseite über die Steiner Alm abstiegen und uns wieder auf den Nachhauseweg machten.
  • >>> Hier gehts zum Pidinger Klettersteig mit Hans

09-14.06: Grassau & mit Freunden am Spitzingsee

  • Kurz und bündig. Wir verbrachten super schöne Tage mit unseren Freunden den Tichys in einer urigen Hütte am Spitzingsee. Natürlich durfte auch ein bzw. drei Gipfel nicht fehlen. In Grassau ballerte ich noch 1000 Hm auf die Hochplatte (1586 m). Am Spitzingsee wanderten wir mit der Kraxn auf die Bodenschneid (1668 m) und zusammen mit Christoph lief ich auf die Brecherspitz (1683 m). Meinen 46 Geburtstag feierten wir mit einer Almwanderung, Geocachesuche, Hüttengaudi, Tretbooteinheit und 10 km Geburtstagsläufchen. Mit Freunden und den Kindern macht so ein Trauertag :-) doppelt so viel Spaß…
  • >>> Hier gehts zum Bericht

21-25.05: Projekt Grassau - Watzmann in 3 Tagen

  • Gemeinsames Winklprojekt Grassau - Watzmann erfolgreich ins Ziel geballert. Die Eckdaten: 3 Etappen, 76 Trailrunkilometer mit 5000 Hm, 37 km mit dem MTB um das Auto im jeweiligen Etappenziel zu stationieren, 2 kuschelige Autoübernachtungen, 2 Wascheinheiten im eisigen Gebirgsbach, viele Radler zum Durstlöschen. Gipfel: Hochgern 1748 m, Hochfelln 1674 m, Rauschberg 1671 m und das Ziel Watzmannhaus 1930 m. Schön war es mit Brigitte, meiner Ultratrailehefrau :-)
  • >>> Hier geht es zum Trailbericht

12-18.05: Wieder in Grassau - Unsere 2. Heimat

  • Die Freude war groß, endlich wieder unsere zweite Heimat besuchen zu dürfen. Wir nutzten die 6 Tage bestens aus. Wir wanderten zu den Grassauer Almen, Daffnerwaldalmen und bestiegen den Unternberg 1425 m. Ich legte die ein oder andere Ballereinheit ein, wie einen Uphill Traillauf zur Hochplatte in 1h 25 min mit 1070 Höhenmetern. Auch meine erste Schwimmeinheit seit vielen Wochen konnte ich absolvieren. Wie immer war es super schön in Grassau und ich genoss die Zeit mit meiner Familie…
  • >>> Hier geht es zum ausführlichen Bericht

17-26.04: Kleines Trainingslager & Geißberg 909 m

  • Da wir uns selbst über Ostern für 14 Tage in Quarantäne versetzt und jeglichen Kontakt vermieden hatten, waren wir uns ziemlich sicher nicht mit dem Corona Virus infiziert zu sein. Deshalb durften unsere beiden Zwerge bei Opa und Omi eine Woche Urlaub machen ohne die beiden zu gefährden. Brigitte und ich nutzen dies natürlich für gemeinsame Touren :-) Wir radelten mit dem MTB auf der alten Bahnstrecke bis nach Miltach, weiter nach Viechtach und über den Knoglgipfel 1056 m wieder nach Hause. Insgesamt legten wir 93 km und 1400 Höhenmeter in knapp 6 Stunden zurück. Natürlich musste auch eine längere Laufeinheit her. Zusammen liefen wir durchs Perlbachtal, Rißlocher Wasserfälle, Sankt Englmar, über den Predigtstuhl 1024m, Hochberg 1025 m, Knogl 1056 m und natürlich meinen geliebten Hirschenstein 1095 m und von dort über coole Trails wieder nach Hause. Insgesamt waren wir hier 4 ½ Stunden auf 30 km und 1000 Höhenmeter unterwegs. Die Kinderfreie Woche wurde fast ein kleines Trainingslager, wo ich auf insgesamt 26 Trainingsstunden mit 80 Laufkilometern und 300 Radkilometern mit vielen Höhenmetern kam :-)
  • Natürlich musste die Heimatgipfelsammlung von Emma und Timi ausgebaut werden :-) Unser nächstes Gipfelziel war der Geißberg mit seinen 909 m. Wir fuhren über Sankt Englmar nach Achslach und von dort zum Weiler Öd. Hier parkten wir am Beginn des Wanderwegs der zum Platzl, Ödwieshütte und Hirschenstein führt und wanderten auf dem selbigem nach oben. Ca. einen halben Kilometer vor dem Platzl bogen wir rechts in einen kleinen, nicht markierten Forstweg ein und hielten uns immer etwas rechts. Nach insgesamt ca. 1h Gehzeit erreichten wir dann den felsigen und bewachsenen Gipfel des Geißberges...
  • >>> Hier gehts zur Wanderung auf den Geißberg

09.04: Ein einsamer Gipfel - Kälberbuckel 1053 m

  • Das traumhafte Wetter wollten wir natürlich wieder ausnutzen, dieses Mal mit einer MTB Tour. Emma fuhr an der Stange zusammen mit mir die 500 Höhenmeter bis zum Grandsberg. Brigitte kam mit dem Auto und Timi zum Wanderparkplatz hoch. Ich übernahm dann Timi im Babyjogger und Brigitte meine kleine Mountainbikerin an der Stange. Weiter ging es dann bis nach Ödwies und von dort in Richtung Platzl. 300 m nach Öswies bogen wir rechts in einen kleinen Pfad ein. Hier ließen wir die Räder stehen und gingen zu Fuß weiter. Nach ca. 10 Minuten standen wir dann am Gipfel des 1053 m hohen Kälberbuckels...
  • >>> Hier gehts zum Tourbericht

05.04: Gefangen in der Heimat - Schusterstein 998m

  • Das Frühlingswetter war wieder wie geschaffen für eine Wanderung. Natürlich nur in der Heimat. Dank der dritten Woche Coronavirus Ausgangsbeschränkung in Folge waren weite Fahrten mit dem Auto untersagt. Wir fuhren nach Englmar und kurz dahinter zum Wanderparkplatz in Winklern. Hier marschierten wir am idyllischen Aitnachbach in Richtung Platzl. Von dort waren es nur noch 100 Höhenmeter zum Schustersteingipfel...
  • >>> Hier gehts zur ausführlichen Tour

27/28/29.03: Klausenstein 1048 m, Donau und Schopf

  • Freitag: Da wir dank der Ausgangsbeschränkung nicht wegfahren durften, aber das Wetter traumhaft war, musste wieder ein Gipfel in der Heimat her :-) Unser erstes Ziel war die Bärenhöhle, ein cooler Kletterfelsen. Weiter wanderten wir auf den 1048 m hohen Klausenstein. Hier machten wir uns Kartoffelbrei mit dem Gaskocher, dazu gab es Fisch. Insgesamt waren wir 13,5 km, 450 Hm und 4h unterwegs. Respekt Emma-Maus, die fast alles alleine gewandert war...
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht auf den Klausenstein
  • Mit dem MTB fuhren wir am Samstag an die Donau (30 km hin und zurück). Emma hing an der Stange und Timi war im Babyjogger. Natürlich gab es am Ziel eine leckere Brotzeit :-)
  • Und am Sonntag schlug das Wetter um, aber wir ließen uns nicht abhalten, den Schopf mit seinen 925 m, zu besuchen. Emma hatte die Idee, das der Osterhase den Gipfel besucht und was Süßes versteckt hätte. Also mussten wir mal nachsehen :-) Am Grandsberg war es ziemlich eisig, aber trotzdem machte die kleine Wanderung Spaß. Natürlich fanden die Zwerge ein paar süße Sachen am Gipfel. Woher wusste das der Osterhase? :-)
  • >>> Hier findet ihr den Bericht vom Schopf

22.03: Schwere Zeiten, Virus, Wandern und Ballern

  • Schwierige Zeiten sind angebrochen. Die Welt ist in einem Ausnahmezustand. Der Corona Virus hat uns fest im Griff. Das neuartige Virus führt zu einer Atemwegserkrankung (vergleichbar mit der Grippe) mit den Symptomen Husten und Fieber. In schwereren Fällen kann es zu einer Lungenentzündung kommen.
  • Täglich gibt es neue Horrormeldungen über Todesopfer, überfüllte Krankenhäuser, infizierte Personen und Ausgangsbeschränkungen. Mich erinnert das ganze an ein Szenario aus der Serie "Walking Dead". Es gibt mittlerweile große Einschränkungen, aber wir versuchen das Beste daraus zu machen. In Corona Virus Zeiten durften wir nur noch Wanderungen ab Zuhause unternehmen. Mit dem Auto zum Wandern zu fahren war tabu. Leute zu treffen erst recht. Solange wir aber noch raus durften, wollten wir das nutzen. Über die Frühlingswiesen wanderten wir auf den 595 m hohen Degenberg. Auf den Spuren der Degenberger Raubritter kraxelten wir durch die komplett verfallene Burg. Wir fanden auch einen schönen Picknickplatz an einer windgeschützten Stelle, bevor wir wieder zurück nach Hause abstiegen...
  • >>> Hier gehts zur Wanderung auf den Degenberg
  • Natürlich darf auch in den schwierigsten Zeiten der Humor nicht fehlen :-) Zuhause tanzen wir zu ACDC, gehen auf Schatzsuche und springen im Trampolin. Auch sportlich wird natürlich weiterhin geballert. Mit tRi.P.coaching nehme ich an virtuellen Radtrainings teil und laufen darf ich ja bis jetzt noch alleine in freier Natur. Einen 10 km Test schaffte ich in 37:46 min. Es läuft sportlich, auch wenn alle Wettkämpfe abgesagt wurden...

11.03: Suppe, Bier & Schnapserl im Stubaital

  • Eigentlich wollten Hans und ich drei Dreitausender im Stubaital besteigen, aber die Lawinenverhältnisse machten uns einen Strich durch die Rechnung. Beim Aufstieg von Gries zur Amberger Hütte im Stubaital waren wir noch voller Tatendrang, aber die hohen Temperaturen lösten immer wieder Lawinen aus. Auch die Hüttenwirtin empfahl uns den Gipfelsieg zu verschieben. Somit entschieden wir uns nach einer Nudelsuppe, Bierchen und einem Schnapserl aufs Haus wieder abzufahren. Eine gerade abgegangene Lawine versperrte uns den Weg, so das wir über die Schneemassen kraxeln mussten um so schnell wie möglich aus dem Gefahrenbereich zu gelangen. Sicher im Tal angekommen fuhren wir schweren Herzens wieder 400 km nach Hause...

28/29.2: Skitourenklassiker Rotwandreibn

  • Der Tourenskiklassiker Rotwand-Reibn machte unserer kleinen Gruppe sehr viel Spaß. Die Mädels meisterten die relativ lange Tour ohne Probleme. Trotz der schlechten Wetterprognosen hatten wir viel Glück mit dem Wetter. Immer wieder begrüßte uns die Sonne und auch der Wind hielt sich in Grenzen. Genauso konnten wir uns über die Schneeverhältnisse nicht beklagen. Die Tour mit den Höcherls und Grills war super lustig und machte Lust auf mehr…
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht

21-23.2: Skitour Dürrnbachhorn + Free + 15x1000m

  • Freitag: Trotz Zeitmangels erreichten Brigitte und ich bei herrlichem Wetter den Gipfel des Dürnbachhorns mit seinen 1776 Metern. Vor 8 Jahren standen wir schon einmal mit dem Alpenverein Straubing hier oben und damals war die Abfahrt durch den harschigen Schnee grauenvoll. Dieses Trauma konnten wir mit der zweiten Skitour auf den aussichtsreichen Gipfel überwinden :-)
  • >>> Hier gehts zum Bericht
  • Samstag: tRi.P.coaching Bahntraining - 15 x 1000 m in 3:38 - 3:43 konnte sich sehen lassen...
  • Sonntag: Free – Bayerns größte Reise – und Freizeitmesse: Zusammen mit Emma besuchten wir die Messe in München um Anregungen für zukünftige Reisen zu holen. Es gibt zu viele Reiseziele, die ich wohl in diesem Leben nicht mehr alle schaffen werde :-) Wir bestaunten die vielen Arten von Camper und Wohnmobilen. Am meisten hatte es uns die Dachzeltvariante angetan. Wir besuchten die Infostände von Japan, Norwegen, Afrika, Alpen, Peru, Nepal und viele mehr. Auch der MTB, Wassersport, Bergsport und Outdoor Bereich war mehr als interessant. Emma durfte sich noch als Spinne schminken lassen und so nebenbei gewann die kleine Maus eine Eintrittskarte in einen Chiemgauer Freizeitpark. Auch ein Besuch in einem schottischen Pub incl. Guinness durfte auch nicht fehlen…

31.1-9.2: Trainingslager tRi.P.coaching Lanzarote

  • Anstrengendes und sehr abwechslungsreiches Trainingslager mit tRi.P.coaching. Ralf hatte sich wieder viele Gedanken gemacht und die Einheiten bis zur Perfektion ausgearbeitet. Insgesamt kam ich auf 650 Radkilometer, 18,2 Schwimmkilometer, 74 Laufkilometer, 26 Rumpfstabiminuten und einer Tischtennisstunde :-) In 9 Tagen konnte ich 40 Trainingsstunden verbuchen. Alle Athleten waren topmotiviert und die Einheiten flogen nur so dahin. Aber auch die Gaudi kam nie zu kurz, da alle super in Ordnung sind. Natürlich floss das ein oder andere Bierchen an der Poolbar. Da ich nur Halbpension hatte, genoss ich den Flo - All Inklusiv Bierservice in vollen Zügen :-) Dankeschön Flo :-) Auch mit den Zeiten und Platzierung bei den drei härtesten Wettkämpfen des Jahres konnte ich mehr als zufrieden sein. 37:46 Minuten beim 10 km Race am Morgen, Platz 7 beim Bergzeitfahren und 3. Treppchenplatz bei der Swimsession. Cool wars mit tRi.P.coaching…
  • >>> Hier gehts zum ausführlichen Bericht aus Lanzarote

11/12.01: Spindellauf - Top 10 in pers. Bestzeit

  • Ballern beim Spindellauf - 1:25:11 auf 21 km 860 Hm durch die Donaueinkaufszentrums Spindel in Regensburg. 3. Platz von 27 in der Ak und Platz 10 von 166 Gesamt. Das Jahr 2020 fängt schon gut an mit einer pers. Bestzeit bei meiner 7. Spindellaufteilnahme :-). Dank der neuen Strecke waren es auch noch 200 Hm mehr als die letzten Jahre. Eine 4:03 er Pace konnte sich bei 860 Hm sehen lassen, so kann es weitergehen…
  • >>> Hier gehts zum Wettkampfbericht
  • Unsere Freunde die Tichys besuchten uns am Sonntagnachmittag. Christoph und ich liefen auf coolen Trails knapp 700 Hm 8 km bis zum Schopf und dann Grandsberg. Hier erwarteten uns unsere Mädels mit den Zwergen. Zusammen wanderten wir dann nochmals auf den Schopf mit seinen 925 m...
  • >>> Wanderung auf den Schopf
Teaserbild

>>> Ganz klar war 2019 eines der besten Jahre meiner Reiselaufbahn :-) Die Weltreisewinkls waren 8 Wochen in Hongkong, Singapur und mit dem Camper in Neuseeland, wir verbrachten viel Zeit in Grassau, waren am Attersee, flogen nach Teneriffa und Dubrovnik und Kotor, waren am Gardasee, machten unsere 1. Kreuzfahrt - Genua - Barcelona - Marseille, auch sportlich gab es viele Erfolge: Ironman Frankfurt, Arber Ultra, IM 70.3 Schweiz, Marathon, mehrere Halbmarathons und 10 km Läufe, insgesamt finishte ich bei 16 Wettkämpfe und holte 8 Top 10 Plätze in der Gesamtwertung, 4 Siege, 2 zweite Plätze und 3 dritte Plätze in der Altersklasse...

Mehr Infos
Teaserbild

>>> 2018 war mal wieder ein sehr erfolgreiches Jahr: Im Februar kam unser kleiner Timi auf die Welt :-) Ich holte mir eine Halbmarathonbestzeit in 1:18:56 und weil es so schön war ein paar Wochen später eine persl. Bestzeit im Marathon, 2:59:47. Nebenbei ballerte ich durch den Hamburg Ironman mit anschließendem Urlaub an der Nordsee. Das Highlight war der Ultratrail Mont Blanc mit 172 km 10200 Hm in knapp über 40 Stunden. Urlaub machten wir mit Freunden auf Korfu, Madrid und die Ferienwohnung in Grassau bewohnten wir 6 Wochen während meiner Elternzeit...

Mehr Infos
Teaserbild

>>> 2017 war mal wieder viel los. Wir machten eine Rundreise durch Korsika, waren 2 mal am Gardasee, flogen nach Lanzarote zum Familientrainingslager, Winkltours war in London, Trainingslager in Kaltern mit Laufstilanalyse.de, viele Skitouren konnten wir verbuchen (Göll, Elfer, Güntlespitze...) , viele Wettkämpfe konnte ich ins Ziel bringen, Halbmarathon in 1:20, Istria Ultra 69 km, Lago d Orta Ultra 120 km - der härteste Kampf meines Lebens, Arber Ultra 60 km, Sieg beim Beucherlinger Volkslauf, Ironman Frankfurt, Hüttenwochenende in der Flachau, Emma`s erste Hüttenübernachtung (Straubinger Haus), Chiemseetriathlon, Besteigung Großvenediger 3666 m, Trans Alpine Run (7 Tage über die Alpen, 260 km 16000 Hm), Beruflicher Einsatz in Mexiko, Pidinger Klettersteig, Emma`s erster Kinobesuch und Emma zum ersten Mal auf Ski...

Mehr Infos
Teaserbild

>>> Wenn ich so auf das sportliche Jahr 2016 zurück blicke kann ich sehr zufrieden sein: 21 Wettkämpfe, 1xIronman, 101 km Montblancultratraillauf, 2xBergmarthon, 1xUTLW 53 km, 24h Radrennen im Team und noch mehrere kleinere Wettkämpfe. Davon holte ich mir 11 Top 10 Plätze in der Gesamtwertung. Bergsteigerisch konnte ich 3 weitere 3 Tausender verbuchen und reisetechnisch war die Liste lang: Tallinn, Helsinki, Madeira, 2xGardasee, 2xGrassau, Kaltern, Kroatien...

Mehr Infos
Teaserbild

Es geht so weiter, 2015 war wieder mal Winklextrem :-) Skitouren, Besteigung des Großvenedigers im Winter und Sommer 3666 m, Traininglager auf Teneriffa, Kine vom Bayerwald Ultra 52 km, 10 km in 36:30, Halbmarathon in 1:22, Winkltours goes to Paris, Grassau, Klettersteige, 2. Teil der Elternzeit: 3 Wochen Schottlandrundreise, 4 Tages Ultratraillauf 140 km 8000 Höhenmeter Platz 91, Arber Radmarathon 250 km, Emma wird 1 Jahr, zum 2. Mal Infernotriathlon, Besteigung Hochfeiler 3510 m, Emma`s 50. Gipfelerfolg, Mein erster DNF - Ironman Mallorca dank Augenentzündung, Frankfurt Marathon in 3h 3 min, 2x Grassau im November - Wanderungen, MTB, Klettersteig, Projekt Hirschenstein: 7 Tage 7xTraillauf Hirschenstein 7x800 Hm, 7x 17,2 km, 24 h Schwimmen, Bamberg und Würzburg...

Mehr Infos
Teaserbild

Hammerjahr 2014: Skitouren, Spindellauf, Langlaufcamp am Arber, Trainingslager auf Fuerteventura, Ironman in 10:31, halbe Ironmandistanz, mein erster Ultralauf 69 km, Klettersteige, Trainingscamp im Bayerischen Wald, Brigitte und ich werden stolze Eltern - unser Sonnenschein Emma erblickt am 5.8 das Licht der Welt :-) Elternzeit in den Bergen, Emma besteigt ihre ersten Gipfel in den Chiemgauer und Südtiroler Bergen, beim 70.3 Ironman zum ersten Mal unter 5 Stunden, Wandertouren und Marathon...

Mehr Infos
Teaserbild

Auch 2013 war ein ereignisreiches Jahr: Skitouren, Bike & Run, Trainingslager Fuerteventura + Gran Canaria, Hindernisevent No Guts no Glory, Irlandrundreise, Winkl traut sich - Hochzeit mit Brigitte :-) Ironman Austria in 10:39, Klettersteige, Honeymoon auf La Reunion + Mauritius, Olperer 3476 m, Hart, Härter, Inferno Triathlon, Laufevents, Halbdistanz, Schweiz-Italien MTB Tour, Marathon, Augsburg und zum Abschluß La Palma...

Mehr Infos
Teaserbild

Viel los 2012 :-) Skitouren, meine erste Olympische Triathlondistanz, mein erster halber Ironman und mein erster Ironman, Trainingslager auf Fuerteventura, Rom with Friends, Alpencross mit dem MTB, mein 11. Dreitausender, viele Laufevents, USA Westküste Rundreise, Klettersteige ...

Mehr Infos
Teaserbild

Was war 2011: Skitouren, Dresden Christkindlmarkt, Prag, Grassau Wanderungen, Pidinger Klettersteig, Dolomitencross, erste Gehversuche im Triathlonsport (3 x Sprint), Alpenüberquerung mit dem MTB, 125 km Arber Radmarathon, Zugspitzextremlauf, Klettertouren, Norwegen + Schweden Rundreise, Duathlon, alpine Kletterkurse, Traunsee und Wien, Halbmarathon in 1:24...

Mehr Infos
Teaserbild

Gleich am Anfang des Jahres 2010 ging es mit Brigitte nach Teneriffa, wo wir den Teide bestiegen. Im Juni reisten wir nach Südtirol, an den Gardasee und Venedig. Im Juli machte ich mit einem Kumpel eine Hüttentour im Ötztal wo wir 3 Dreitausender bestiegen. Ich nahm an 3 Halbmarathons, am Zugspitzextremlauf und mehreren kleineren Läufen teil. Am Ende des Jahres ging es nach New York und dann weiter nach Florida, wo wir eine Rundreise machten.

Mehr Infos
Teaserbild

Wohin führten mich meine Reisen 2009? Gleich zu Beginn des Jahres schlug es mich nach Südtirol ins Pustertal zum Skifahren, Schneeschuhwandern und Langlaufen. Im Mai fuhren wir an den Gardasee mit Canyoning, Klettersteige, Venedig, Verona u.v.m. Im Juni war Mallorca mit Sommer Wetten Dass angesagt. Im Juli wanderte ich auf dem Meraner Höhenweg in Südtirol und im August war ich auf dem Berliner Höhenweg im Zillertal mit Kumpels unterwegs. Der September brachte Klettersteige und Bergtouren und im Oktober flog ich nach Lissabon.

Mehr Infos
Teaserbild

Wohin führten mich meine Reisen bisher in 2008? Das Highlight 2008 war eine 3 wöchige Irlandrundreise im Juni (6700 km - 3000 Fotos - 5 Stunden Film). September stand ein Actionurlaub in Südtirol mit 4 Kumpels auf dem Programm. Im August waren wir für 1 Woche in Kroatien campen. Ende Mai starteten wir ein 70 km Wanderung auf dem Goldsteig. Anfang Mai besuchten wir 3 Tage die wunderschöne, italienische Stadt Rom. Wir machten 2 Mountainbiketouren nach Sankt Englmar. Meinen Lieblingsberg die Kampenwand erklommen wir. Im März unternahmen wir einen Kurztrip nach Barcelona.

Mehr Infos
Teaserbild

Wo war ich 2007? Hier findet ihr meine Aktivitäten im Jahr 2007. Viele Reisen und Kurztrips standen auf dem Programm: USA - Kanada Rundreise im Juni, Venedig, Madrid, Köln, zum zweiten Mal der Pidinger Klettersteig, Wanderung im Mangfallgebirge und zum Abschluß im Dezember eine Flugreise nach Gran Canaria.

Mehr Infos
Google